Lesewerkstatt

An der Johann-Wilhelm-Klein-Volksschule Alerheim wurde im Schuljahr 2004/2005 eine Lesewerkstatt eingerichtet und bis jetzt erfolgreich fortgeführt.

Die Lesewerkstatt ist eine besondere Unterrichtsform, in der alle Schüler ihrer Fähigkeit entsprechend, mit gedruckten Medien umzugehen lernen.

Vorrangiges Ziel ist es, die Unterrichtsqualität weiter zu entwickeln und die Lesekompetenz bei allen Schülern zu fördern.

Wir wollen durch die Werkstattarbeit bei den Schülern die Lesebereitschaft und das Leseinteresse weiterentwickeln, Lesefreude und Lesebegeisterung anbahnen, das sinnerfassende Lesen fördern und die Lesefertigkeit steigern. Diese Ziele können jedoch nur in Kleingruppen konsequent und planvoll umgesetzt werden.

Die Schüler werden bei dieser Unterrichtsform von ehrenamtlichen Betreuern gezielt unterstützt und gefördert, um zu einer höheren Lesekompetenz zu gelangen. Derzeit engagieren sich in vorbildlicher Weise 20 Lesewerkstattmitarbeiterinnen. Diese sind Eltern, Großeltern und Mütter ehemaliger Schüler.

Die mitarbeitenden Eltern gewinnen Einblick in schulisches Arbeiten, werden in das schulische Leben eingebunden, sind Vorbild und wirken durch ihr Engagement anspornend auf Schüler und weitere Schülereltern

Ich wünsche mir für die Zukunft
eine erfolgreiche Fortführung unserer Lesewerkstatt
mit eifrigen Leserinnen und Lesern
und engagierten Eltern und Lehrkräften.

Elisabeth Weng, Nov 2008

aktuelle Besucher

Aktuell sind 140 Gäste und keine Mitglieder online

Suchen

Schnell zur Hand

Empfohlene Websites
Hitradio
rt1 Nordschwaben
Die genaue Uhrzeit
Die genaue Atomzeit
Telefonbuch
Das örtliche Telefonbuch
Postleitzahlen
Die Postleitzahlen
Wetter
Das Alerheimer Wetter
Wetterwarnungen
Amtliche Unwetterwarnungen
Fernsehprogramm
aktuelles TV-Programm
Wikipedia
Nachschlagewerk

Nachrichtenticker AZ

Augsburger Allgemeine - Lokales (Nördlingen)

  • Bühl schaut auf 1150 Jahre zurück
    Im Alerheimer Ortsteil wird bei einem mittelalterlichen Sommerfest gefeiert.
  • Was darf in die Tonne?
    Der Abfallwirtschaftsverband Nordschwaben bietet ein umfangreiches Sammelsystem an. Worauf beim Sortieren zu achten ist und welche besonderen Fälle es gibt.
  • Die alte Eiche bleibt erhalten
    Die Arbeiten im Schneidtschen Garten in Nördlingen sollen im August beginnen. Auch Künstler arbeiten bei der Neugestaltung der grünen Oase der Stadt mit.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.  Dort können Sie die Verwendung von Cookies auch ablehnen. Wenn Sie mit den Nutzungsbedingungen einverstanden sind, bestätigen Sie dies bitte mit dem grünen Button.