Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Namensgebung

johann_wilhelm_klein

 

Seit 1. August 1984 trägt die Volksschule Alerheim den Namen:

 

Johann-Wilhelm-Klein-Volksschule

.

Wer war Johann Wilhelm Klein?


Am 11. April 1765 wurde Johann Wilhelm Klein im Alerheimer Schloss geboren. Den ersten Unterricht erhielt Johann Wilhelm Klein durch seinen Vater. Später besuchte Klein das Gymnasium Illustre in Stuttgart. Nach dessen Abschluss studierte Johann Wilhelm Klein 1784 auf der Hohen Karlsschule die Rechte und kehrte 1788 nach Alerheim zurück. Fünf Jahre war er dann ohne Anstellung, bis er 1793 Oberamtspfleger in Harburg wurde. Seine Neigungen lagen aber mehr auf dem Gebiet des Armenwesens und hatten sozialreformerischen und sozialpädagogischen Charakter. So entschloss er sich 1798 sein Amt niederzulegen.


Im Oktober 1799 traf Klein in Wien ein. 1803 wurde Klein Armenbezirksdirektor und kam zwangsläufig mit Blinden zusammen, deren Schicksal ihn zutiefst erschütterte. Die Blinden lebten vom Betteln und es wurde ihnen nicht die geringste Chance eingeräumt, die Grundlagen von Bildung und Wissen zu erwerben. Hier setzte das Wirken von Johann Wilhelm Klein ein. 1804 unterrichtete er seinen ersten blinden Schüler, der sehr gelehrig war. 1806 nahm er einen weiteren Jungen bei sich auf. Endlich, im Jahre 1808, veranlasste Kaiser Franz I, den verdienten Schöpfer der Blindenbildung angemessen zu besolden und ihm auf öffentliche Kosten acht blinde Kinder zur Erziehung zu übergeben. 1816 wurde Kleins Privatanstalt durch kaiserliches Dekret zur Staatsanstalt erhoben und Johann Wilhelm Klein zum k. u. k. Direktor ernannt.


Sein Wirken griff weit hinaus in viele Länder Europas und bis nach Nordamerika und seine Unterrichtsmethoden und die von ihm entwickelten Hilfsmittel wurden überall angewandt. Nach dem Schulabschluss gab es für die Blinden ein großes Problem - die Eingliederung in die Arbeitswelt. So gründete Klein eine "Versorgungs- und Beschäftigungsanstalt für erwachsene Blinde". Johann Wilhelm Klein starb am 12. Mai 1848 nach einem erfüllten und außerordentlich erfolgreichen Leben in Wien (lesen Sie mehr hierzu bei Wikipedia).


Seit 1984 trägt die Alerheimer Schule den Namen Johann-Wilhelm-Klein-Volksschule, eine späte Ehrung des großen Alerheimers. Dank der Aufgeschlossenheit des Bundes-Blindenerziehungsinstituts in Wien und der Alerheimer Bürger kam eine rege Wechselbeziehung zwischen Wien und Alerheim in gegenseitigen Besuchen zustande.

aktuelle Besucher

Aktuell sind 77 Gäste und keine Mitglieder online

Suchen

Schnell zur Hand

Empfohlene Websites
Hitradio
rt1 Nordschwaben
Die genaue Uhrzeit
Die genaue Atomzeit
Telefonbuch
Das örtliche Telefonbuch
Postleitzahlen
Die Postleitzahlen
Wetter
Das Alerheimer Wetter
Wetterwarnungen
Amtliche Unwetterwarnungen
Fernsehprogramm
aktuelles TV-Programm
Wikipedia
Nachschlagewerk

Nachrichtenticker AZ

Augsburger Allgemeine - Lokales (Nördlingen)